Datenschutzerklärung   Impressum
Newsletter
Medienprojektzentren Offener Kanal
Archiv aller Online-Ausgaben
Newsletter
Medienprojektzentren Offener Kanal
Ausgabe 1/2022 – 14. März 2022
Liebe Leserinnen und Leser,

 

seit dem letzten MOK-Newsletter Mitte Dezember vergangenen Jahr hat sich die Welt verändert. Wie die politische Lage im Moment aussieht, können wir täglich auf den unterschiedlichsten Kanälen verfolgen. Mit „Push to reset the world“-Aufklebern für Drücker an Ampeln setzt @SpaceUtopian beispielsweise auf eine ganz eigene Art und Weise nicht nur in Berlin ein Statement. Die Offenen Kanäle in Hessen setzen mit einem gemeinsamen Sendeabend am heutigen Montag, 14. März, ab 18 Uhr ein Zeichen für den Frieden. Mit aktuellen Interviews, Berichten und Dokumentationen zeigen sie Solidarität und unterstreichen die Forderung nach einem Ende des Krieges in der Ukraine. Der Thementag wurde bundesweit durch die Arbeitsgruppe Bürgermedien der Landesmedienanstalten ins Leben gerufen.

Was die MOK-Teams in Kassel, Gießen, Fulda und Offenbach darüber hinaus beschäftigt hat, folgt nun im Überblick.

 

Auf bald und alles Gute!

Nachrichten aus den Medienprojektzentren

Frieden, peace, pace

MOK Rhein-Main.

Die Medienprojektzentren Offener Kanal in Hessen setzen mit einem gemeinsamem Themenabend am 14. März ab 18 Uhr ein Zeichen für den Frieden. Anlass ist der Krieg in der Ukraine, die drohende humanitäre Katastrophe und die damit verbundene Flucht von aktuell mehr als einer Millionen Ukrainerinnen und Ukrainern in die europäischen Nachbarstaaten.

 

Mit aktuellen Interviews, Berichten und Dokumentationen zum Thema "Frieden" möchten die Offenen Kanäle Kassel, Gießen, Fulda und Rhein-Main in ihrem TV-Programm Solidarität zeigen und die Forderung nach einer schnellen Lösung des Konflikts unterstreichen.

 

Der Thementag wurde bundesweit durch die Arbeitsgruppe Bürgermedien der Landesmedienanstalten ins Leben gerufen. Rund 30 Bürgermedien zwischen Flensburg, Dortmund und der Südwestpfalz beteiligen sich an der Aktion. Über einen gemeinsamen Pool an Beiträgen steht zum Beispiel auch eine Aufzeichnung der Evangelischen Akademie Frankfurt zum Thema "Sicherheit und Frieden - Gleiches oder Gegensätzliches?" zur Verfügung.

 

 

 

 

Text: NT. Bild: A. Böhm.

Medienprojektzentrum Offener Kanal Gießen begleitet Weltraumprojekt

MOK Gießen.

Was im ersten Moment wie ein verfrühter Aprilscherz klingt, ist wahr: Das MOK Gießen ist in ein europaweit einzigartiges Projekt involviert, bei dem eine Schule einen Satelliten ins All schießen wird.

 

Es geht dabei um einen 10 x 10 cm großen Tube-Satelliten, der, einmal im Weltraum, Signale und Fotos aus knapp 450 km Höhe zur Erde senden wird. In dieser Entfernung umkreist auch die Internationale Raumstation (ISS) unseren Planeten.

 

 

Realisiert wird das ehrgeizige Projekt von der Weltraum-AG der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Gießen unter der Leitung des Lehrers und Diplom-Chemikers Bernhard Andreas Krenig. Dieser hatte das Vorhaben initiiert und die finanziellen Mittel dafür (über 7000,- € , zum stark ermäßigten Preis) mit einigen Mühen beschafft.

 

Nun warten die Schüler-innen auf die Lieferung des Satelliten-Bausatzes, damit sie loslegen können.

Unterstützt wird die Gruppe von Professor Ulrich Walter (ehemaliger Astronaut) von der Technischen Universität München. Wenn alles klappt, wird der Satellit Ende 2022/Anfang 2023 an der südpazifischen Küste von Kalifornien von einer Neptune 9 Rakete in den Weltraum gebracht.

 

Mit Hilfe des Medienprojektzentrums Offener Kanal Gießen wird das Projekt in allen Entwicklungs- stufen dokumentiert und  der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Bis zu einem gewissen Punkt jedenfalls. Denn mit in den Weltraum kann leider niemand von den Schüler-innen des Teams fliegen.

 

Die Dietrich-Bonhoeffer-Schule, die bereits in der Vergangenheit diverse Wettbewerbe gewonnen hatte, über die auch im Offenen Kanal berichtet worden war, wird als einzige hessische Schule auf der Ideenexpo in Hannover vom 02.07.2022-10.07.2022 mit einem eigenen Stand vertreten sein.

 

Das Foto zeigt einen Teil der Weltraum-AG mit Bernhard Andreas Krenig im Studio des MOK Gießen.

Text: Behle / MOK Gießen. Bild: Gosa / MOK Gießen.

Kultusminister und Kinderfragen

MOK Kassel.

Hessens Kultusminister Alexander Lorz hatte sich für seinen Besuch in der Kasseler Schule am Wall ausgerechnet einen Tag ausgesucht, an dem die Stadt Kassel die Schulen wegen Sturmgefahr dicht machte. Es klappte trotzdem...

 

 

In einer telefonischen Blitzaktion am frühen Morgen wurden Kinder (und Eltern) der Medien AG benachrichtigt. Die Kinder, die in diesem Schuljahr von einer Mitarbeiterin des MOK Kassel betreut und angeleitet werden, hatten sich schließlich für ein ausführliches Interview vorbereitet.

So stellte sich Kultusminister Alexander Lorz bei seinem Schulbesuch den Fragen der Kinder und überreichte der Schule einen Förderbetrag für ihre besondere pädagogische Ausrichtung, in der auch der Offene Kanal eine wichtige Rolle spielt.

 

Jüdisches Leben in Fulda

MOK Fulda.

Mein Name ist Finn Landthaler und zusammen mit Elias Stankovic mache ich seit September letzten Jahres einen Bundesfreiwilligendienst beim MOK Fulda. Zusammen mit der Beauftragten für Jüdisches Leben der Stadt Fulda, Anja Listmann, erstellen wir eine Videoreihe zu Orten in Fulda, die mit jüdischem Leben zusammenhängen.

 

Anja Listmann beschäftigt sich schon sehr lange mit der jüdischen Geschichte Fuldas und ist seit dem 1. Juni 2021 für die Stadt Fulda tätig. Im Rahmen dieses Videoprojekts erstellen wir einzelne kurze Videos von den historischen Orten. In den Videos ist Frau Listmann zu sehen, die einige wichtige Infos zu den Orten erzählt. Wir schmücken das Video mit aktuellen Aufnahmen der Orte und historischen Bildern aus, die die Veränderungen darstellen sollen. Die fertigen Videos sollen per QR-Code an den jeweiligen Plätzen aufrufbar sein und den Bürgerinnen und Bürgern Fuldas die historischen Orte näherbringen.

 

Beim ersten Video, das wir zu dieser Reihe drehen, zeigen wir, wo die Synagoge in Fulda vor der Zerstörung durch die Nationalsozialisten stand. Hierfür haben wir einige Videos mit einer Drohne erstellt, um das Areal anschaulich von oben darzustellen.

 

Mehr Infos unter kontakt@mok-fulda.de.

 

Text: FL/ES. Bild: FL/ES.

Umwelt ist wichtig, Frankfurt mach`s richtig!

MOK Rhein-Main.

Im Rahmen des Projektes "Politics for future" setzten sich Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse der Phillip-Holzmann-Schule in Frankfurt mit dem Thema "Nachhaltige Entwicklung in der Großstadt" auseinander. Entstanden ist ein Film aus dem Bereich Agrarwirtschaft, der unter anderem den Gemüseanbau in der Mainmetropole, viele kreative Ideen zur Flächennutzung, aber auch den Klimawandel aufgreift.

 

Bei "Politics for future" geht es um die Kombination von politischer Bildung und Medienbildung. Das MOK Rhein-Main hat zusammen mit der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung das Projekt entwickelt. Jugendliche ab der Klassenstufe 5 aller Schulformen können Erklärfilme  produzieren. Ob Klima­wandel, Antisemitismus oder Wahlen - junge Erwachsene sollen motiviert werden, sich mit Politik auseinanderzusetzen.

 

Mehr Infos zum Projekt unter medienkompetenz@mok-rm.de.

 

Text: NT. Bild: pixabay.com.

STEAM - Überwindung des Diversity-Gap

MOK Gießen.

Im Rahmen seiner langjährigen Kooperation mit der Wirtschaftsschule am Oswaldsgarten in Gießen beteiligt sich das Medienprojektzentrum Offener Kanal Gießen an einer spannenden, europaweit angelegten Studie zur Überwindung des Diversity-Gap.

 

Fehlende Diversität, Ungleichheit zwischen den Geschlechtern und soziale und kulturelle Differenzierungen sind globalen Probleme. Sie werden besonders sichtbar in den Bereichen Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik (MINT), von der Grundschule bis zur Universität und natürlich auch mit Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Aus diesem Grund zielt das gemeinsame EU-finanzierte Projekt (Erasmus-Stiftung) zwischen Spanien, Italien, der Türkei, dem Studienseminar Gießen, der Clemens-Brentano-Schule, Lollar und der Wirtschaftsschule am Oswaldsgarten darauf ab, einen neuen Ansatz für die Arbeit in Schulen umzusetzen, um einen integrativen Raum zu schaffen, der die Vielfalt und Chancengleichheit fördert.


Dieser Raum, STEAM-Lab genannt (STEAM = Science, Technology, Engineering, Arts, Mathematics) zielt darauf ab, dass Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Kursen an naturwissenschaftlichen, technologischen, ingenieurwissenschaftlichen und mathematischen Inhalten arbeiten und dabei Kunst und Kreativität in einer bereichsübergreifenden Weise einbeziehen, um durch Teamarbeit und die Entwicklung von Bildungsprojekten gemeinsam Lösungen für gesellschaftliche Probleme zu finden.

 

Das Ziel der Studie ist es, die Wirkungen der STEAM-Labs auf die Förderung von STEAM-Berufen zu untersuchen und die Zufriedenheit der Schülerinnen und Schüler, die an den Projekten teilgenommen haben, zu ermitteln. Das Projekt wurde von der Bioethikkommission der Universität Salamanca als wertvoll eingestuft und folgt den ethischen Empfehlungen der Helsinki-Erklärung.

 

Das MOK Gießen unterstützt das Projekt mit einem einjährigen, medienpädagogischen Mehrmodul-Projekt für Schüler-innen der Wirtschaftsschule, in dem konzeptionelle, kreative, technische, visuelle und verbale Fähigkeiten und Fertigkeiten unter Einsatz „alter“ und „neuer“ Medien vermittelt und trainiert werden.

 

Foto: Teil der Schülergruppe mit Lehrerin Sabine Schneider und MOK-Medientrainer Jens Friedrich

Text: Behle / MOK Gießen. Bild: Behle / MOK Gießen.

Themenabend zum sicheren Umgang im Netz

MOK Kassel.

Mit mehreren informativen Magazin-Sendungen und aktuellen Beiträgen und Gesprächen beteiligte sich der Offene Kanal Kassel am Safer Internet Day 2022 am 8. Februar. „Fit für die Demokratie, stark für die Gesellschaft“ lautete in diesem Jahr das Thema des internationalen Aktionstags, der von der EU-Initiative klicksafe koordiniert wird. Der internationale Aktionstag ist ein wichtiger Bestandteil im Kalender für alle, die sich für Online-Sicherheit und ein besseres Internet für Kinder und Jugendliche engagieren...

 

An diesem Themenabend zeigte der OK Beiträge u.a. zu den Themen „Wie das Internet Verschwörungstheorien beeinflusst“, „Was ist ein Algorithmus?“ oder „Sicheres Internet in der Familie“. Die Bundesfreiwilligen beteiligten sich mit einem im TV-Studio aufgezeichneten Interview mit Lijana Kwagga, die über ihre Erfahrungen mit Mobbing und Häme nach ihrem Auftritt 2020 bei GNTM berichtete und wichtige Tipps zum Umgang mit Hassbotschaften gab.

 

Von Plänen für den Offenbacher Hauptbahnhof bis zu Tipps für eine Sightseeing-Tour

MOK Rhein-Main.

Eine neue Ausgabe des TV-Formats "Offenbacher Fragen" wurde im Offenen Kanal (OK) Rhein-Main ausgestrahlt. Stadtrat Martin Wilhelm beantwortete zuvor gesammelte Fragen der Offenbacher Bevölkerung in einem Interview für den OK Rhein-Main.

 

Mit den "Offenbacher Fragen" gibt der Offene Kanal Bürgerinnen und Bürgern der Stadt die Möglichkeit, auf Probleme oder Missstände in Offenbach aufmerksam zu machen. Fragen können jederzeit an das Team des Medienprojektzentrums Offener Kanal (MOK) Rhein-Main geschickt werden - per E-Mail an info(at)mok-rm(dot)de oder per Post an das MOK Rhein-Main, Berliner Straße 175, 63067 Offenbach.

 

Themen der aktuellen Sendung sind Attraktionen in der Stadt Offenbach, die Fahrradroute nach Neu-Isenburg, Müll und unsaubere Straßen rund um den Büsingpark, gegenseitiger Respekt in der Bevölkerung sowie Ideen zur Nutzung des Offenbacher Hauptbahnhofes.

 

Text: NT. Bild: A. Sturm.

Sendereihe zu den Betriebsratswahlen in Nordhessen

MOK Kassel.

Im Rahmen seiner Imagekampagne zu den derzeit laufenden Betriebsratswahlen bat der DGb Nordhessen den Offenen Kanal Kassel um Unterstützung. In einer vierteilgen Sendereihe aus dem OK-Studio informieren Betriebsrät*innen über ihre Arbeit, Vertreter*innen der Gewerkschaften berichten über die erleichterten Möglichkeiten, auch in kleinen Unternehmen Betriebsräte zu gründen. Die Auftaktsendung im Februar erreichte in der Mediathek binnen kurzer Zeit außergewöhnlich hohe Abrufzahlen.

 

      
Termine
Digitaler Familientalk – Das kostenfreie Onlineangebot der Medienanstalt Hessen via Zoom
Wie lange darf mein Kind Medien täglich nutzen? Welche Apps sind geeignet? Und wie wird mein Kind in seiner Entwicklung durch die Medien geprägt? Diesen und noch mehr Themen rund um die Medienwelten in der Familie widmet sich der „Digitale Familientalk“.

Eltern und Erziehenden bieten das unterstützende Onlineangebot vielfältige Tipps und Informationen in Sachen Medienerziehung und beantwortet Medienfragen der Teilnehmenden, um Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg in die digitale Gesellschaft anzuleiten und zur Seite zu stehen.

Das Angebot wird im Auftrag der Medienanstalt Hessen durch die Vereine MuK Hessen und Blickwechsel realisiert.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Also einfach reinschalten: https://us02web.zoom.us/j/89802295324

17.03.2022, 18:00 Uhr: Alle haben schon eins! – Das erste Handy (MuK Hessen)

23.03.2022, 19:00 Uhr: Gewalt auf allen Kanälen – Wie beeinflusst es unser Kind? (Blickwechsel)

31.03.2022, 18:00 Uhr: Digitale Achtsamkeit – Wie wir unseren Kindern helfen (MuK Hessen)
Do., 17.03.2022, 18.00 Uhr
Videokonferenz
Weitere Informationen
Podcast, Schule, Moderation, Alltag: Richtig sprechen für jede Gelegenheit
Wie kann ich die eigene Stimme lauter und klangvoller einsetzen? Wie wichtig ist Haltung und die richtige Atmung beim Sprechen? Und wie muss ich meine Moderationen und Texte schreiben, damit
die Zuhörer:innen sie auch problemlos verstehen und die Worte ihre Wirkung entfalten? Mit Hilfe praktischer Tipps und Übungen optimieren wir Ihre Aussprache, Präsenz und den entspannten Einsatz Ihrer Stimme.

Hinweise:
Das kostenfreie Seminar ist ein Angebot des MOKs Rhein-Main. Es richtet sich an Film- und Fernsehinteressierte und Pädagog:innen in Kita, Schule und Freizeit.

Die Anmeldung erfolgt unter medienkompetenz@mok-rm.de. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie von uns einen Link für die Online-Teilnahme.
Mo., 28.03.2022, 15.00 bis 19.00 Uhr
Videokonferenz
Interview Spezial
Sie wollen selbst Fernsehen machen und suchen den richtigen Einstieg? Bei "Interview-Spezial" vermitteln wir Ihnen die nötigen Kenntnisse, um bspw. Interviews und Umfragen für den Offenen Kanal Rhein-Main zu produzieren. Wir unterstützen Sie bei allen Entstehungsprozessen, geben Ihnen Kamera- und Schnitteinführung und wollen Ihre Neugier für eigene Projekte wecken. Ein ideales Angebot für Film- und Fernsehanfänger:innen!

Postproduktion nach Absprache.

Die Anmeldung für das kostenfreie Angebot erfolgt unter info@mok-rm.de.
Mi., 06.04.2022, 15.00 bis 18.00 Uhr
MOK Rhein-Main, Berliner Straße 175, 63067 Offenbach, Tel.: (069) 82369100
Lokale Vielfalt sichern - Fachtagung des bvbm in Berlin
Mit mehreren Panels befassen sich die Offenen Kanäle und Freien Radios in Berlin mit der Bedeutung lokaler Medienvielfalt und dem Public Value nichtkommerziellen Lokalfunks.
Mo., 25.04.2022, 13.00 bis 00.00 Uhr
Di., 26.04.2022, 00.00 bis 15.30 Uhr
Hollywood Media Hotel, Kurfürstendamm 202, 10719 Berlin
Weitere Informationen
Schülermedientag Hessen
Am 3. Mai 2022 findet der Schülermedientag in Hessen zum Internationalen Tag der Pressefreiheit statt. Dieser Tag bietet hessischen Schülerinnen und Schülern ab der achten Klasse die Möglichkeit, sich mit verschiedenen Medienexpertinnen und -experten auszutauschen und zu diskutieren. In digitalen Werkstattgesprächen und Workshops werden dabei aktuelle Themen, wie z. B. „Fake News“, behandelt.

Der hessische Schülermedientag ist ein Kooperationsprojekt des Hessischen Rundfunks, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, des Hit Radios FFH und der Medienanstalt Hessen mit ihren Medienprojektzentren Offener Kanal.

Eine Bewerbung ist bis zum 28. März 2022 möglich.
Di., 03.05.2022, 09.00 bis 14.00 Uhr
Videokonferenz
Weitere Informationen
Fachtagung „Aus Erfahrung gut?! Politische Bildung und Medienbildung nach Corona“ in der Reihe „Medienbildung – politisch und digital“
Nach Delta kommt eigentlich Epsilon – aber wir sind mittlerweile laut RKI bei Omikron. Wir wissen heute noch nicht, welche neuen Virus-Varianten unser gesellschaftliches Leben beeinträchtigen werden und in welcher Intensität. Doch eins ist bereits jetzt sicher: Die Folgen von Corona werden uns noch einige Jahre begleiten und nicht einfach von heute auf morgen verschwinden.
Für den Bereich der politischen Bildung und der Medienbildung ergeben sich damit eine Reihe von Fragen, die wir bei der Fachtagung „Aus Erfahrung gut?! Politische Bildung und Medienbildung nach Corona“ am 11. und 12. Mai 2022 in der Katholischen Akademie Fulda und online in der Reihe „mepodi – Medienbildung politisch und digital“ erörtern wollen.

Anmeldung und weitere Informationen unter www.mepodi.de
Mi., 11.05.2022
Do., 12.05.2022
Fulda
Impressum: Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen), Wilhelmshöher Allee 262, 34131 Kassel, Telefon: (0561) 93 586 0, E-Mail: newsletter-medienprojektzentren@lpr-hessen.de.