Newsletter
Medienprojektzentren Offener Kanal
Archiv aller Online-Ausgaben
Newsletter
Medienprojektzentren Offener Kanal
Ausgabe 1/2019 – 26. April 2019

Newsletter Ausgabe 1/2019 vom 26. April 2019    Medienprojektzentrum Offener Kanal Rhein-Main: Lernort Kino: Filmarbeit mit jungen Flüchtlingen

Lernort Kino: Filmarbeit mit jungen Flüchtlingen

Medienprojektzentrum Offener Kanal Rhein-Main: Lernort Kino: Filmarbeit mit jungen Flüchtlingen

MOK Rhein-Main.

Mit der Tragikomödie ALMANYA – WILLKOMMEN IN DEUTSCHLAND und Schauspieler Aykut Kayacik als Gast des Filmgesprächs ist das Modellprojekt „Lernort Kino“ am 26. Juni in Wiesbaden beendet worden. MOK Rhein-Main und die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) waren enge Kooperationspartner.

Ein ganzes Jahr lang sahen die Teilnehmenden aus drei Schulen einmal im Monat ausgewählte Filme und diskutierten über Themen wie Demokratie, Toleranz und Geschlechterrollen. Die Jugendlichen kamen aus Integrations-Klassen der Schulze-Delitzsch-Schule, der Friedrich-List-Schule und der Kerschensteiner Schule in Wiesbaden. Sie alle haben aus ihren Heimatländern flüchten müssen.

 

Bei der Abschlussveranstaltung stand nun der Film ALMANYA – WILLKOMMEN IN DEUTSCHLAND auf dem Programm. Die Tragikomödie thematisiert die Frage der Heimat und Identität türkischer Gastarbeiter in Deutschland über mehrere Generationen hinweg.

 

Aykut Kayacik, Protagonist im Film, wurde in der Türkei geboren und kam mit knapp sieben Jahren nach Deutschland. Er lebt mittlerweile in Berlin. Nach der gemeinsamen Filmsichtung stand Kayacik den Jugendlichen Rede und Antwort.

 

Die Projektpartner zogen nach zehn Veranstaltungen und Filmen im Murnau-Filmtheater seit September 2016 eine überaus positive Bilanz. Filmbildung bedeutete in diesem Projekt ganzheitliche Bildung, die den Abgleich mit der eigenen Lebenswelt als Flüchtling in Deutschland nahelegt; emotional, sinnlich und intellektuell.

 

Initiiert wurde das Projekt "Lernort Kino" von Rita Thies (Kulturmanagement, Oberstufenlehrerin und Kultur- und Schuldezernentin a.D.) und Birgit Goehlnich (Ständiger Vertreter der Obersten Landesjugendbehörden bei der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft GmbH), die auch für die Durchführung verantwortlich zeichneten.  Der Fachbereich Sozialwesen der Hochschule RheinMain (Wiesbaden) begleitete das Projekt wissenschaftlich. Das MOK Rhein-Main dokumentierte einzelne Veranstaltungen, erstellte eine filmische Zusammenfassung und war enger Kooperationspartner.

 

Der angegebene Film in der Mediathek Hessen zeigt die Auftaktveranstaltung des Projektes "Lernort: Kino" von September 2016.



 

Text: Nadine Tepe. Bild: Pressebüro Martin.

  Zurück zum Newsletter