Newsletter
Medienprojektzentren Offener Kanal
Archiv aller Online-Ausgaben
Newsletter
Medienprojektzentren Offener Kanal
Ausgabe 2/2019 – 12. August 2019

Newsletter Ausgabe 2/2019 vom 12. August 2019    Medienprojektzentrum Offener Kanal Fulda: 3 Tage + 30 Kinder + 5 Betreuer = Quiz 4 Teens

3 Tage + 30 Kinder + 5 Betreuer = Quiz 4 Teens

Medienprojektzentrum Offener Kanal Fulda: 3 Tage + 30 Kinder + 5 Betreuer = Quiz 4 Teens

MOK Fulda.

Eigentlich wollten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6c des Marianums in Fulda zum Jahresauftakt 2017 mit ihrer Lehrerin ein richtiges Fernsehstudio besuchen und sich dort ansehen, wie eine Quizshow aufgezeichnet wird. Dann fanden sie es aber doch viel interessanter, die Sendung gleich selbst zu produzieren.

Über einen Medienpädagogen der Firma filmreflex wurde Kontakt zum MOK Fulda aufgenommen und das Konzept erarbeitet. Betreut von drei Mitarbeitern und des MOK und zwei über Projektmittel der LPR Hessen finanzierte Medienpädagogen von filmreflex startete die Produktion.
Tag Eins begann mit einer Führung durch den OK und der Projektvorstellung. Nach einer kurzen Beispielaufzeichnung im Studio verteilten sich die Kinder auf eine Studio- und drei Videogruppen: Die Studiogruppe, in der auch die zwei Moderatoren der Sendung waren, machte sich an den Aufbau der Kulissen, verlegten die Kabel richtete das Licht ein, plante den Ablauf der Sendung und die Aufgaben der Studiokameras. Zwei Schüler waren zusammen mit dem Regisseur, einem Praktikanten des MOK, für Ton, Grafik und Einspieler in der Regie zuständig.

Die anderen Schüler verteilten sich auf drei Videogruppen: Jede bekam einen Kamerakurs und drehte am zweiten Tag für jeweils einen der Showkandidaten die Homestory, die später in die Sendung eingefügt wurde.

Am dritten Tage war Showtime. Jeder Teilnehmer – und Betreuer - hatte seine Aufgabe: von Kamera über Moderation und Kandidaten bis Ton und MAZ, Studiopublikum, Einheizer und Aufnahmeleiter. Fast unter Live-Bedingungen wurde aufgezeichnet. Erst im Anschluss wurden dann aber, genau wie bei richtigen Gameshows, die einzelnen Teile zur fertigen Sendung zusammengeschnitten: Musik, Videos und weitere Grafiken eingefügt und die ein oder andere Szene mit einem Lacher oder Buhruf aufgepeppt. Leider verhinderte ein Computerabsturz im letzten Moment den perfekten Abschluss des Projektes, so konnten sich die Kinder die komplette Sendung erst im Nachhinein zu Hause ansehen. Was bleibt sind eine Spitzenshow, die Erinnerung an enorm motivierte Schüler und jede Menge Praxiserfahrung für alle Teilnehmer.



 

  Zurück zum Newsletter